F 2 Y Wohnungsbrand

Einsatzort Details

Korbach, Strother Straße
Datum 12.09.2015
Alarmierungszeit 12:45 Uhr
Einsatzende 14:00 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 15 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger (FME)
Einsatzleiter Carsten Vahland (stv. SBI Korbach)
eingesetzte Kräfte

Polizei
    Notarzt
      Rettungsdienst
        Feuerwehr Korbach

        Einsatzbericht

        Durch eine versehentlich eingeschaltete Herdplatte ist es am Samstag zu einem Küchenbrand in Korbach gekommen. Ein Nachbar der betroffenen Wohnung und später die Feuerwehr löschten den Brand, der zu einem Schaden von rund 20.000 Euro führte. Eine Frau und ihr Sohn ließen sich vorsorglich im Krankenhaus untersuchen.

        Der Brand am Samstagmittag eggen 12.45 Uhr löste einen größeren Einsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst aus. Etwa 40 Brandschützer der Korbacher Stützpunktwehr waren vor Ort, ebenso der Korbacher Notarzt, die Besatzungen zweier Rettungswagen von DRK und promedica sowie nicht zuletzt eine Streife der Korbacher Polizeistation. Die Strother Straße blieb im betroffenen Abschnitt voll gesperrt.

        Zu dem Küchenbrand war es den Angaben zufolge gekommen, als der Sohn der Wohnungsmieterin sich Baguettes im Ofen aufbacken wollte. Dazu heizte er den Backofen an - schaltete laut Polizei aber versehentlich auch eine Herdplatte ein. Darauf lagen die Baguettes. Während der Ofen vorheizen sollte, hielt sich der junge Mann in einem anderen Raum auf. So bemerkte er nicht, dass die Baguettes auf der Herdplatte ungewollt erhitzt wurden, schließlich Feuer fingen und einen Küchenbrand auslösten. Nach Angaben der Feuerwehr griffen die Flammen auf die Küchenzeile über, außerdem entstand ein großer Schaden durch Ruß.

        Ein Nachbar bemerkte schließlich eine Rauchentwicklung, eilte mit einem Feuerlöscher in die betroffene Wohnung und schoss den Inhalt des Pulverlöschers in der brennenden Küche ab. Die wenig später eintreffende Feuerwehr löschte den Brand vollständig. Insgesamt zwei Trupps unter Atemschutz durchsuchten die betroffene Wohnung im ersten Stock und die darüber liegende Wohnung nach Bewohnern, fanden aber niemanden. Alle Bewohner hatten sich unverletzt ins Freie begeben.  Mutter und Sohn ließen sich vorsorglich untersuchen.

        Abschließend kontrollierten die Feuerwehrleute unter der Leitung von Wehrführer Jörn Häußler und Stadtbrandinspektor Friedhelm Schmidt die Küche mit der Wärmebildkamera und belüfteten das Mehrfamilienhaus mit einem Hochdrucklüfter. Noch während des Einsatzes rückten einige Kameraden von der Brandstelle ab und fuhren in die Industriestraße. Dort galt es, eine Ölspur zu beseitigen.

        Text: 112-Magazin

         
        Go to top