H 1 Wasser in Wohnung

Einsatzort Details

Korbach, Langemarckweg
Datum 06.11.2017
Alarmierungszeit 21:20 Uhr
Einsatzende 22:30 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 10 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger (FME)
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Korbach

Einsatzbericht

Zu einem eher ungewöhnlichen Einsatz des Hilfeleistungszuges der Feuerwehr Korbach kam es in den frühen Abendstunden des 06.11.2017.
Am Montag gegen 21.20 Uhr wurden die Kamaradinnen und Kameraden mit dem Einsatzstichwort "H1 - Wasser" für einen vermuteten Wasserrohrbruch in einem Mehrfamilienhaus im Korbacher Langemarckweg von der Leitstelle alarmiert.

Am Einsatzort angekommen, verschaffte sich die Einsatzleitung mittels großräumiger Erkundung zunächst erst einmal einen Überblick über die vorgefundene Lage.

Hierbei stellte sich dann heraus, dass in der vom Wasser betroffenen Erdgeschosswohnung das "feuchte Element" in nicht unerheblicher Menge von der Decke tropfte.
Da diese Wassermassen tatsächlich nur partiell in der Deckenmitte und an einer Innenwand festgestellt werden konnten, lag die Vermutung nahe, dass in der darüberliegenden Wohnung, welche derzeit umgebaut wird, eine undichte Leitung der Übeltäter sein musste.

Da diese Wohnung unbewohnt ist, konnte diese zu Überprüfungszwecken natürlich nicht begangen werden.

Die daraufhin verständigte Hausverwaltung machte sich dann ebenfalls auf den Weg in den Langemarckweg.
Parallel hierzu, wurde von dieser auch der neue Wohnungseigentümer informiert.

Als diese zeitnah an der Einsatzstelle eingetroffen waren, konnte die Einsatzleitung gemeinsam mit den Verantwortlichen die Wohnung begehen.

Hier zeigte sich, dass während den Umbauarbeiten verschiedene Heizkörper in Vor- und Rücklauf verändert wurden, bei dem es dann auch wahrscheinlich zu einer Leckage gekommen ist.
Das auslaufende Heizungswasser suchte sich alsbald seinen Weg unbemerkt unter der obersten Estrichschicht des Fußbodens, und führte so zur "Überschwemmung" der Küche der darunterliegenden Wohnung.

Ein zufällig im Haus anwesender Heizungsmonteur verschloss dann mittels vorhandener Absperreinrichtungen den Heizungskreis der Schadenswohnung.
Zwischenzeitlich hatten sich dann schon die Hausbewohner gemeinschaftlich an die Beseitigung des Wassers in der Wohnung im Erdgeschoss begeben.

Nach ca. 1 Stunde verließen die Feuerwehrkräfte den Einsatzort, und stellten im Stützpunkt die Einsatzbereitschaft wieder her.

 
Go to top