Die Einsatzabteilung der Feuerwehr Korbach besteht derzeit aus ~100 freiwilligen Mitgliedern, die ihren Dienst an 24 Stunden am Tag, an 7 Tagen die Woche und an 365 Tagen im Jahr freiwillig verrichten.


 
Im "richtigen" Leben arbeiten die Kameraden und Kameradinnen in den verschiedensten Berufen. Tag und Nacht sind sie durch Funkmeldeempfänger erreichbar und fahren bei einem Alarm zum Stützpunkt am Südring um von dort aus auszurücken.

Die Feuerwehr Korbach und aller Ortsteile wird durch den Stadtbrandinspektor Friedhelm Schmidt und seinen beiden Stellvertreten Carsten Vahland und Arno Zenke geführt.

Bild folgt in Kürze

 

Jeder einzelnen Wehr steht ein Wehrführer und dessen Stellvertreter vor.

In der Kreis- und Hansestadt Korbach lenkt Andre Casper als Wehrführer mt seinen beiden Stellvertretern Steffen Bricher und Holger Figge die Geschicke der Wehr.

 

Bild folgt in Kürze

 

Um das breite Arbeits-/ und Einsatzspektrum abdecken zu können, ist die Feuerwehr Korbach organisatorisch in zwei Züge (a´ ~50 Einsatzkräfte) unterteilt.

Zugführer des 1. Zuges ist Bernd Ashauer, stellv. Zugführer ist Stefan Casper
Zugführer des 2. Zuges ist Reinhold Vesper, stellv. Zugführer ist Steffen Bradler

Die Besetzung des Löschzuges bzw. des Hilfeleistungszuges erfolgt duch die o.g. Züge im zweiwöchigem Wechsel. So ist Sichergestellt das immer ausreichend Kräfte alarmiert werden, sowie dass das Einsatzaufkommen auf alle Kameraden verteilt ist. Das bedeutet. das jeder Kameraden im Monat zwei Wochen Alarmbereitschaft im Löschzug und zwei Wochen Alarmbereitschaft im Hilfelesitungszug hat.
Innerhalb der Alarmzüge gibt es noch sogenannte Kleinalarmschleifen, die abhängig von der Tageszeit alarmiert werden um kleinere Einsätze, wo kein kompletter Zug notwendig ist, abzuarbeiten.

Sollte die Schadensalage allerdings entsprechend groß sein (z.B. ein Großbrand innherlab des Stadtgebietes), werden beide Züge alarmiert.

Darüber hinaus gibt es noch einige "Sonderalarmierungen".
Speziell für die Sonderfahrzeuge, wie z.B. Drehleiter oder GW-G, da hier eine spezielle Ausbildung erforderlich ist. Dies Personal wird unabhängig von den beiden Zügen alarmiert.

 

Nach den Umzug in den Südring im Jahr 2004, wurde der GABC Zug des Landkreises in die Feuerwehr Korbach integriert.
Das bedeutet, dass der Gefahrgutzug zwar weiterhin dem Landkreis "unterstellt" ist und z.B. die Fahrzeugbeschaffung in Verantwortung des Kreises liegt, aber die Einsatzkräfte Teil der Feuerwehr Korbach sind. Auswirkung auf die überregionale Zuständigkeit des Zuges hat dies ebenfalls nicht.
Der Zug wird von Steffen Bricher und dessen Stellvertreterin Christina Casper geführt.

Es gibt innerhalb des Gefahrgutzuges eine Aufteilung in kleinere Teileinheiten da auch hier das Aufgabenspektum sehr breit gefächert ist und teilweise sehr spezielles Fachwissen notwendig ist. 


 

 

 

Go to top